12 Geschworenen

Foto: Frank Radermacher

 

Mitwirkende
Simone Barbie
Johanna Fuchs
Claudia Granath
Thomas Grömling
Udo Jörhisen
Ulrike Kapitanek
Frieder Kornfeld
Klaus Kuli
Gisa Nachtwey
Frank Radermacher
Geli Stückradt
Sascha Weinstein
Maike Wich

Regie
Geli Stückradt, Maike Wich

 

 

Die zwölf Geschworenen

von Reginald Rose

Mit dem spannenden und vielfach preisgekrönten amerikanischen Justizdrama setzt das Regieteam den Schwerpunkt auf soziologische und psychologische Aspekte. Das Ensemble spiegelt sowohl das Rollenverhalten, als auch das Gruppenverhalten und die gruppendynamischen Prozesse wider und lädt die Zuschauer ein, sich nicht von unreflektierten Denk-schablonen leiten zu lassen, sondern einander zuzuhören, gerade wenn eine abweichende Meinung im Raum steht.

Das Gerichtsdrama setzt nach dem sechsten Verhandlungstag eines Mordprozesses ein. Ein achtzehnjähriger Puerto-Ricaner aus den Slums wird beschuldigt, seinen Vater erstochen zu haben. Die Geschworenen ziehen sich zur Beratung zurück mit der Belehrung, ein einstimmiges Urteil zu finden. Im Falle eines Schuldspruchs droht dem Angeklagten die Hinrichtung durch den elektrischen Stuhl.  Der Schuldspruch scheint aufgrund eindeutiger Zeugenaussagen eine schnelle und klare Angelegenheit zu sein, bis Geschworener Nr. 8 bei der ersten Abstimmung in dem kleinen, überhitzten Geschworenenzimmer als Einziger für nicht schuldig plädiert. Er will nicht durch ein vorschnelles Urteil ein Menschenleben leichtfertig opfern. Eine hitzige Diskussion beginnt…

 

Premiere: Samstag, 14.4.2018, 20 Uhr
Katakomben-Theater, Girardetstr. 2-38,
Essen-Rüttenscheid, Tel.: 0201 - 430 46 71

Donnerstag, 19.4.2018, 20 Uhr
Theater Freudenhaus im Grend, Westfalenstr. 311,
Essen-Steele, Tel.: 0201-851 32 30

Freitag, 20.4.2018, 19.30 Uhr
Grashof Gymnasium, Grashofstraße 55, Essen-Bredeney

Donnerstag, 26.4.2018, 20 Uhr
Theater Freudenhaus im Grend, Westfalenstr. 311,
Essen-Steele, Tel.: 0201-851 32 30

Freitag, 27.4.2018, 20 Uhr
Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100,
Essen-Altenessen, Tel.: 0201 8344410

Sonntag, 29.4.2018, 19 Uhr
Katakomben-Theater, Girardetstr. 2-38,
Essen-Rüttenscheid, Tel.: 0201 - 430 46 71

Freitag, 04.5.2018, 19:30 Uhr
Augustinum Essen, Renteilichtung 8 - 10,
Essen-Rellinghausen, 0201 431 – 88 06

Karten sind über die jeweiligen Spielorte möglich (Ausnahme: Grashof-Gymnasium). An allen Spielorten werden Restkarten an der Abendkasse angeboten.

 

Im weißen Rössl

Foto: Frank Radermacher

 

Mitwirkende
Meike Julia Müller (Josepha Vogelhuber, Wirtin)
Sven Scheller (Leopold Brandmeyer, Zahhlkellner)
Dieter Brans (Wilhelm Giesecke, Trikotagenfabrikant)
Mirjam Scholz (Ottilie, seine Tochter)
Anne Heyen (Ottilie, seine Tochter)
Andreas Meusel (Dr. Otto Siedler, Rechtsanwalt)
Hendrik Dembski (Sigismund Sülzheimer)
Christian Cappius (Professor Dr.  Hinzelmann)
Alexandra Schmelzer (Klärchen, seine Tochter)
Frieder Kornfeld (Kaiser Franz Joseph II)
Jannis Fruth (Der Piccolo)
Martina Bönte (Kathi Weghalter, Briefträgerin)
Monika Baltes (Kathi Weghalter, Briefträgerin)
Tina Voigt (Zimmermädchen)
Anja Zellin (Zimmermädchen)
Katharina Rüth (Zimmermädchen)
Frank Radermacher (Gärtner)
Patrick Babl  (Gärtner)

Regie
Meike Julia Müller, Manfred Rechlin

 

 

Im weißen Rössl

Singspiel in drei Akten
Buch: Hans Müller und Erik Charell
Musik: Ralph Benatzky
Gesangstexte: Robert Gilbert
Rechte: Felix Bloch Erben

Heiter und beschwingt wird die Produktion des Singspiels
"Im  weißen  Rössl". Die Essener Volksbühne inszeniert dabei die entstaubte  und freche Fassung der Alpenromanze, mit der die Geschwister  Pfister und Bühnengrößen wie Max Raabe, Otto Sander und  Meret Becker 1994 in der Berliner "Bar jeder  Vernunft" einen  legendären Erfolg hatten.

Im Gasthof "Im weißen Rössl" am österreichischen Wolfgangsee ist Kellner Leopold unglücklich in seine Chefin, die resolute Wirtin Josepha verliebt. Die ist von seinen Avancen nur genervt, denn sie hat ein Auge auf einen langjährigen Stammgast Rechtsanwalt Dr. Siedler geworfen. Der wiederum verguckt sich in Ottilie, die mit ihrem Vater Wilhelm Giesecke, einem Trikotagenfabrikanten aus Berlin, angereist kommt. Leider ist Giesecke nicht gut auf Dr. Siedler zu sprechen, denn der vertritt als Rechtsanwalt seinen Konkurrenten und Erzfeind, den Trikotagenfabrikanten Sülzheimer. Dann taucht auch noch dessen Sohn Sigismund auf, der während der Anreise Gefallen an der Professorentochter Klärchen gefunden hat.

Die verwirrten Gefühle werden mit Charme und viel Musik entwirrt, zu hören sind dabei zahlreiche Ohrwürmer wie "Im weißen Rössl am Wolfgangsee", "Es muss was Wunderbares sein" und "Was kann der Sigismund dafür".

 

 Premiere: Sonntag, 13.5.2018, 17 Uhr
(Muttertag)
 Theater Freudenhaus im Grend, Westfalenstr. 311, 
 E-Steele, Tel.: 0201-851 32 30

 Samstag, 2.6.2018, 19.30 Uhr
 Pfarrsaal St. Antonius, Kölner Str. 41,
 Essen-Frohnhausen

 Sonntag, 3.6.2018, 18.00 Uhr
 Bürgertreff Ruhrhalbinsel, Nockwinkel 64,
 Essen-Überruhr

 Freitag, 8.6.2018, 20 Uhr
 Katakomben-Theater, Girardetstr. 2-38,
 Essen-Rüttenscheid, Tel.: 0201 430 46 71

 Samstag, 9.6.2018, 19 Uhr
 Bürgerhaus Oststadt, Schultenweg 37, 
 Essen-Freisenbruch, Tel.: 0201 88-51126

 Sonntag, 17.06.2018, 19:30 Uhr
 Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100,
 Essen-Altenessen, Tel.: 0201 8344410


 Weitere Termine sind geplant.

 Karten sind über die jeweiligen Spielorte
 möglich. An allen Spielorten werden Restkarten
 an der Abendkasse angeboten.